RESPONSE Umgang mit Gewalterfahrung in der Geburtshilfe

2017/2018 konnte GESINE  aufbauend auf die Erfahrungen aus IMPLEMENT im EU-Project RESPONSE – Multi-agency response for reporting GBV in maternal health services Erfahrungen auf einer geburtshilflichen Abteilung sammeln. Hier wurde von vorneherein die Bedeutung von Clinical Leads umgesetzt. Gefragt war eine Hebamme und ein Ärztin oder Arzt, die als RESPONSE-Team in der Klinik mit den ProjektpartnerInnen von außerhalb eng zusammen arbeiten sollten und gleichzeitig nach innen die Fäden halten sollten. Eine Haupterkenntnis aus RESPONSE war, dass die Ärztliche Leitung der Klinik ausschlaggebend für den Projekterfolg (und dessen Nachhaltigkeit) ist. Wenn diese/r die Frage nach Gewalt(erfahrung) zu einem selbstverständlich (werdenden) Teil der Arbeit- und Umgangskultur auf der Abteilung macht, ist bereits sehr viel erreicht.

Eine weitere wichtige Lektion des Projektes war, dass die mittlerweile quasi selbstverständliche Einbeziehung der männlichen Partner in alle Gespräche und Vorgänge der Geburtshilfe besonderer Kommunikationsstandards bedarf, um für die – möglicherweise – gewaltbetroffenen Frauen vertrauliche Gesprächssituationen gewährleisten zu können.