Literaturliste

Gewalt gegen Frauen

Europarat (2011): Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt und erläuternder Bericht. Zugriff unter: https://rm.coe.int/CoERMPublicCommonSearchServices/DisplayDCTMContent?documentId=0900001680462535.

FRA (2014): Violence against women: an EU-wide survey. Main results report, dt: Gewalt gegen Frauen: Eine EU-weite Erhebung – Ergebnisse auf einen Blick. Zugriff unter: https://fra.europa.eu/sites/default/files/fra_uploads/fra-2014-vaw-survey-at-a-glance-oct14_de.pdf.

Müller, U., Schröttle, M. (2004): Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in DeutschlandEine repräsentative Untersuchung zu Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Hrsg. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin.

Netzwerk Frauengesundheit und Gewalt in NRW (Hrsg.) (2019): Empfehlungen des Netzwerks Frauengesundheit und Gewalt in NRW zur Umsetzung der Istanbul-Konvention im Themenfeld Gewalt und Frauengesundheit. Zugriff unter: http://frauenundgesundheit-nrw.de/wp-content/uploads/2019/10/Umsetzung_IK_Gewalt_Gesundheit_NRW_Empfehlungen_9_2019.pdf.

Schröttle, M.; Vogt, K. (2017): Women as victims and perpetrators of violence- Empirical results from national and international quantitative violence research. IN: Kury, H.; Redo, S.; Shea, E. (Hrsg): Women and Children as Victims and Offenders: Background, Prevention, Reintegration. Suggestions for Succeeding Generations. Springer Verlag.

WHO (2013): Responding to intimate partner violence and sexual violence against women – WHO clinical and policy guidelines. Ins Deutsche übersetzt vom SIGNAL e.V. – Intervention im Gesundheitsbereich gegen Gewalt, Berlin: Umgang mit Gewalt in Paarbeziehungen und mit sexueller Gewalt gegen Frauen. Leitlinien der WHO für Gesundheitsversorgung und Gesundheitspolitik.

Femizide

United Nations Office on Drugs and Crime (2019): Global Study on Homocide. Booklet 1-5. Zugriff unter: https://www.unodc.org/unodc/en/data-and-analysis/global-study-on-homicide.html.

FGM

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2017): Eine empirische Studie zur weiblichen Genitalverstümmelung in Deutschland. Daten – Zusammenhänge – Perspektiven. Zugriff unter: ttps://eige.europa.eu/resources/Eine empirische Studie zu Genitalverstümmelung in Deutschland.pdf.

Cybergewalt

Bundesverband Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (2017): Fachberatungsstellen und die Digitalisierung geschlechtsspezifischer Gewalt. Ergebnisse einer Umfrage unter Frauenberatungsstellen und Frauennotrufen im bff.

Eige (2017): Cyber-Violence against women and girls. Zugriff unter: https://eige.europa.eu/publications/cyber-violence-against-women-and-girls

Döring, N (2012): Erotischer Fotoaustausch unter Jugendlichen: Verbreitung, Funktionen und Folgen des Sexting. Zeitschrift für Sexualforschung, 25(1), 4-25.

 

Zwangsverheiratung

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2011): Zwangsverheiratung in Deutschland – Anzahl und Analyse von Beratungsstellen. Rostock. Zugriff unter: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/zwangsverheiratung-in-deutschland—anzahl-und-analyse-von-beratungsfaellen/80740?view=DEFAULT.

 

Partnerschaftsgewalt

Bacchus, L. et.al (2004): Domestic Violence: Prevalence in pregnant women and associations with physical and psychosocial health. European Journal of Obstretics Gynaecology and reproductive Biology, 113(1): 6-11.

Basoglu, M., Livanou, M., Crnobaric C. (2007): Torture versus other cruel inhuman and degrading treatment: Is the distinction real or apparent? Archives of General Psychiatry, 64: 1-9.

Brzank, P., Hellbernd, H, Maschewsky-Schneider, U, Kallischnigg, G. (2005): Häusliche Gewalt gegen Frauen und Versorgungsbedarf. Ergebnisse einer Befragung von Patientinnen einer Ersten Hilfe/Rettungsstelle. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 48(39): 337-345.

Bundeskriminalamt (2018a). Deutscher Viktimisierungssurvey 2017. V 1.0. Zugriff unter: https://www.infas.de/projekte/infas-projekt/deutscher-viktimisierungssurvey-2017/.

Bundeskriminalamt (2019) Partnerschaftsgewalt. Kriminalstatistische Auswertung – Berichtsjahr 2018. Zugriff unter: https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/Partnerschaftsgewalt/Partnerschaftsgewalt_2018.html;jsessionid=0518B610EB671820A7FCDDD079175102.live0611?nn=63476.

Coker, AL. et al (2000): Physical Health Consequences of Physical and Psychological Intimate partner Violence, ARCH FAM MED, 9: 451-457.

Devries, K., Watts, C., Yoshihama, M. et al., (2011): Violence against women is strongly associated with suicide attempts: evidence from the WHO multi-country study on women’s health and domestic violence against women, Social Science and Medicine, 73(1): 79–86.

Devries, K.M., Mak, J., Bacchus, LJ.; Child, JC., Falder, G., Petzold, M., Astbury, J., Watts, CH.(2013): Intimate Partner Violence and Incident Depressive Symptoms and Suicide Attempts: A Systematic Review of Longitudinal Studies, PLoS Med 10(5): e1001439. Zugriff unter: https://journals.plos.org/plosmedicine/article?id=10.1371/journal.pmed.1001439.

Dillon, G., Hussain R., Loxton, D., Rahman, S. (2013): Mental and Physical Health and Intimate Partner Violence against Women: A Review of the Literature, International Journal of Family Medicine, Zugriff unter: http://dx.doi.org/10.1155/2013/313909

Ellsberg, M., Jansen, HA., Heise, L., Watts, CH., Garcia-Moreno, C. (2008): Intimate partner violence and women’s physical and mental health in the WHO multi-country study on women’s health and domestic violence: an observational study. Lancet, 371(9619): 1165–1172.

FRA (2014): Violence against women: an EU-wide survey. Main results report, dt: Gewalt gegen Frauen: Eine EU-weite Erhebung – Ergebnisse auf einen Blick. Zugriff unter: https://fra.europa.eu/sites/default/files/fra_uploads/fra-2014-vaw-survey-at-a-glance-oct14_de.pdf.

Gloor, D.; Meier, H. (2013). Gewalt in der Partnerschaft und Alkohol. Häufigkeit einer Dualproblematik, Muster und Beratungssettings. Zugriff unter: https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/30687.pdf.

Grass, H., Steffens, M., Hefer, B. (2014): Gewaltprävention – Schwierige Gratwanderung in der ärztlichen Praxis, Deutsches Ärzteblatt, 111(10):450-451.

Grass, L.H., Mützel, E., Preuss, R. (2012): Medizinische Interventionen gegen Gewalt an Frauen II: Die Versorgung kann verbessert werden. Deutsches Ärzteblatt, 109(16):A798, B692, C688.

Hagemann-White, C., Bohne, S. (2003): Versorgungsbedarf und Anforderungen an Professionelle im Gesundheitswesen im Problembereich Gewalt gegen Frauen. Expertise für die Enquetekommission „Zukunft einer frauengerechten Gesundheitsforschung in NRW“ , Düsseldorf

Hellbernd, H., Brzank, P., Wieners, K., Maschewsky-Schneider, U. (2004): Häusliche Gewalt gegen Frauen: gesundheitliche Versorgung. Das S.I.G.N.A.L. – Interventionsprogramm. Handbuch für die Praxis. Wissenschaftlicher Bericht. Berlin.

Howard LM., Oram S., Galley H., Trevillion, K. Feder, G. (2010): Domestic Violence and Perinatal Mental Disorders: a Systematic Review and Meta-Analysis. PLoS Med 10(5): e1001452.

Lowe, P., Humphreys, C., Williams, SJ.(2007): Night terrors: women’s experiences of (Not) sleeping where there is domestic violence. Violence Against Women, 13(6): 549–561.

Loxton, D., Schofield, M., Hussain, R., Mishra, G. (2006): History of domestic violence and physical health in midlife. Violence Against Women, 12(8): 715–731.

Müller, U., Schröttle, M. (2004): Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in DeutschlandEine repräsentative Untersuchung zu Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Hrsg. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin.

National Center for Injury Prevention and Control Centers for Disease Control and Prevention (2011): The National Intimate Partner and Sexual Violence Survey. Atlanta.

Pico-Alfonso, M.A., Garcia-Linares, I.M., Celda-Navarro, N., Blasco-Ros, C, Echeburúa, E., Martinez, M. (2006): The impact of physical, psychological, and sexual intimate mal partner violence on women’s mental health: depressive symptoms, posttraumatic stress disorder, state anxiety, and suicide. Journal of Women’s Health, 15(5): 599–611.

PRAISE (Bhandari, M. et al.) (2013): Prevalence of abuse and intimate partner violence surgical evaluation (PRAISE) in orthopaedic fracture clinics: a multinational prevalence study. Lancet, 382 (9895):866-876.

Sansone, RA., Chu, J., Wiederman, MW. (2007): Self-inicted bodily harm among victims of intimate-partner violence. Clinical Psychology and Psychotherapy, 14(5): 352–357.

Schlack, R.; Rüdel, J.; Karger, A.; Hölling, H. (2013): Körperliche und psychische Gewalterfahrungen in der deutschen Erwachsenenbevölkerung: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit von Erwachsenen in Deutschland (DEGS1). In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 56 (5-6), S. 755-764. DOI: 10.1007/s00103-013-1691-8.

Schröttle, M.; Vogt, K. (2017): Women as victims and perpetrators of violence- Empirical results from national and international quantitative violence research. IN: Kury, H.; Redo, S.; Shea, E. (Hrsg): Women and Children as Victims and Offenders: Background, Prevention, Reintegration. Suggestions for Succeeding Generations. Springer Verlag.

Sellach, B., Kühner, H., Landgrebe, G., Landgrebe, P. (2011): Implementierungsleitfaden zur Einführung der Interventionsstandards in die medizinische Versorgung von Frauen, Hrsg. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin.

Steffens, M., Janz, U. (2013): Arbeitshilfe für die ärztliche Praxis zum Vorgehen bei Häuslicher Gewalt, in: DGGG/Hess. Sozialministerium (HRSG): Ärztliches Praxishandbuch GEWALT, 89-114.

WHO (2013): Responding to intimate partner violence and sexual violence against women – WHO clinical and policy guidelines. Ins Deutsche übersetzt vom SIGNAL e.V. – Intervention im Gesundheitsbereich gegen Gewalt, Berlin: Umgang mit Gewalt in Paarbeziehungen und mit sexueller Gewalt gegen Frauen. Leitlinien der WHO für Gesundheitsversorgung und Gesundheitspolitik.

World Health Assembly (2014): Strengthening the role of the health system in addressing violence, in particular against women and girls, and against children. http://apps.who.int/gb/ebwha/pdf_files/WHA67/A67_R15-en.pdf?ua=1

Wuest, J., Merritt-Gray, M., Ford-Gilboe, M., Lent, B., Varcoe, C., Campbell JC. (2008): Chronic pain in women survivors of intimate partner violence. Journal of Pain, 9(11): 1049–1057.

 

Gewalt im Lebenslauf von Frauen

Kindheit

Heynen, S. (2007). Zeugung durch Vergewaltigung—Folgen für Mütter und Kinder. In Handbuch Kinder und häusliche Gewalt (pp. 67-71). VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Kavemann, B. (2013). Zusammenhänge zwischen Gewalt gegen Frauen und Gewalt gegen Kinder–Der Blick der Forschung. In Handbuch Kinder und häusliche Gewalt (pp. 15-185). Springer VS, Wiesbaden.

Kapella, O.; Baierl, A.; Rille-Pfeiffer, C.; Geserick, C.; Schmidt, E.V. (2011). Gewalt in der Familie und im nahen sozialen Umfeld. Österreichische Prävalenzstudie zur Gewalt an Frauen und Männern. Österreichisches Institut für Familienforschung (ÖIF) an der Universität Wien.

 

Junge Mädchen und Frauen

American Psychological Association, Task Force on the Sexualization of Girls. (2010). Report of the APA Task Force on the Sexualization of Girls.

Averdijk M, Müller-Johnson K, Eisner M (2012): Sexual victimization of children and adolescents in Swizerland. Final Report for the UBS Optimus Fundation. Zugriff unter: http://www.optimusstudy.org/fileadmin/user_upload/documents/Full_Report_Schweiz/Optimus_Study_Final_Report_2012_e.pdf.

Barter C, McCarry M, Berridge D, Evans K (2009): Partner exploitation and violence in teenage intimate relationships. National Society for the Prevention of Cruelty to Children (NSPCC): London.

Blättner B, Liepe K, Schultes K, Hehl L, Brzank P (2014): Grenzüberschreitendes Verhalten und Gewalt in Liebesbeziehungen unter Jugendlichen: Prävalenz und Lebensqualität unter Hessischen Schülerinnen und Schülern. Das Gesundheitswesen 76: 1-6.

Blättner B, Schultes K, Hehl L, Brzank P (2015): Grenzüberschreitungen und Gewalt in Teenagerbeziehungen. Risiken und Folgen für Präventionsstrategien. Prävention und Gesundheitsförderung X: 1-7.

Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2015): Jugendsexualität 2015. Zugriff unter: https://www.bzga.de/infomaterialien/sexualaufklaerung/sexualaufklaerung/jugendsexualitaet-2015/

Children‘s Safety Network (2012): Teen Dating Violence as a Public Health Issue. Zugriff unter: https://www.childrenssafetynetwork.org/publications/teen-dating-violence-public-health-issue-

Cotbush S, Williams J, Miller S (2016): Teen Dating Violence, Harassment, and Bullying among middle School students. Prevention Science 17(8):1024-1033.

Davila J, Steinberg S, Kachadourian L, Cobb R, Fincham F. (2004): Romantic involvement and depressive symptoms in early and late adolescence: The role of pre-occupied psychological styles. Journal of Youth and Adolescence 11: 161-178.

Davis, A. (2008): Interpersonal and Physical Dating Violence among Teens. The National Council on Crime and Delinquency Focus. Zugriff unter: http://www.nccd-crc.org/nccd/pubs/2008_focus_teen_dating_violence.pdf.

De Koker P, Mathwes C, Zuch M, Bastien S, Mason –Jones AJ (2014): A systematic review of Interventions for Preventing Adolescent Intimate Partner Violence. J Adolescence Health 54:3-13.

Exner-Cortens D, Eckenrode J, Rothman E. (2013): Longitudinal Associations Between Dating Violence Victimization and Adverse Childhood Experiences. Pediatrics. 131(1):71-78.

Heiliger A. (2008): Sexuelle Gewalt unter Kindern und Jugendlichen: Ausmaß, Erscheinungsformen und Erklärungsansätze.

Hochschule Fulda (2014): TeDaVi Gewalt in Teenagerbeziehungen. Vorstellung einer Homepage zum Thema. Zugriff unter: www.lpr.niedersachsen.de/Landespräventionsrat/Module/Publikationen.

Krahé B. (2009): Sexuelle Aggression und Opfererfahrung unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen: Prävalenz und Prädiktoren. Psychologische Rundschau 60(3):173-183.

Love is not abuse (2015): A parent‘s guideline to teen dating violence. 10 Questions to start the conversation. Zugriff unter: www.loveisnotabuse.com.

Lundgreen R, Amin A. (2015): Adressing Intimate Partner Violence and Sexual Violence Among Adolescents: Emerging Evidence of Effectiveness. Journal of Adolescent Health 56:S42-S50.

Maschke S, Stecher L. (2017): Sexualisierte Gewalt in der Erfahrung Jugendlicher. Öffentlicher Kurzbericht. Zugriff unter: http://www.speak-studie.de/assets/uploads/kurzberichte/201706_Kurzbericht-Speak.pdf.

Reidy DE, Kearns MC, Hory D et al. (2016): Dating Violence And Injury Among Youth Exposed To Violence. Pediatrics 137(2): e20152627.

Roberts TA, Auinger P, Klein JD. (2005): Intimate partner abuse and the reproductive health of sexually active female adolescents. Journal of Adolescent Health, 36(5):380-385.

Seifkge-Krenke I, Burk WJ (2013): Friends or lovers? Person- and variable-oriented perspectives on dyadic similarity in romantic relationships. Annual Review Psychology 60: 632-652.

Vagi KJ, Olsen EOM, Basile KC, Vivolo-Kantor AM (2015): Teen Dating violence (physical and sexual) among high school students: Findings from the 2013 National Youth Risk Behavior Survey. JAMA Pediatrics 169(5): 474-482.

Vagi KJ, Rothman EF, Latzman NE, Tharp AT, Hall DM, Breiding MJ. (2013): Beyond correlates: A review of risk and protective factors for adolescent dating violence perpetration. Journal of Youth and Ydolescence, 42(4): 633-649.

Volpe EM, Teitelman AM. (2014): Urban Adolescent Girls’ Perspectives on Romantic Relationships: Initiation, Involvement, Negotiation, and Conflict Issues Ment Health Nurs. 35(10): 776–790.

 

Sexuelle Gewalt am Arbeitsplatz

Antidiskriminierungsstelle des Bundes, (2019): Was tun bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Zugriff unter: https://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Leitfaeden/Leitfaden_Was_tun_bei_sexueller_Belaestigung.pdf?__blob=publicationFile&v=10.

Bundeskriminalamt (2018b): Polizeiliche Kriminalstatistik 2017: Jahrbuch Band 3 Tatverdächtige. Zugriff unter: https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/PolizeilicheKriminalstatistik/PKS2017/pks2017_node.html;jsessionid=5A80816006EED3EDF2DA6D3BF049D256.live0602.

Linde; G. (2015): Basta! Gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz. Papy Rossa Verlag.

 

Schwangerschaft

Beydoun, HA., Beydoun MA., Kaufman, JS., Lo, B., Zonderman, AB. (2012): Intimate partner violence against adult women and its association with major depressive disorder, depressive symptoms and postpartum depression: systematic review and meta-analysis. Social science & medicine (1982).75(6):959-975.

Chu SY, Goodwin MM, D´Angelo D (2010): Physical Violence Against U.S. Women Around The Time of Pregnancy, 2004-2007. American Journal of Prev. Med.; 38(3): 317-322.

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V.(DGGG) (2010): Häusliche Gewalt. Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe.

Dillon G, Hussain R, Loxton D, Rahman S (2013): Mental and Physical Health and Intimate Partner Violence against Women: A Review of Literature, Zugriff unter: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3566605/. Letzter Zugriff: 28.01.2020.

Finnbogadóttir H, Dykes AK (2016): Increasing prevalence and incidence of domestic violence during the pregnancy and one and a half year postpartum, as well as risk factors: a longitudinal cohort study in Southern Sweden“ BMC Pregnancy and Childbirth;1, 327.

Flach C, Leese M, Heron J, Evans J, Feder G., Sharp D, Howard LM (2011): Antenatal domestic violence, maternal mental health and subsequent child behaviour: a cohort study, BJOG An International Journal of Obstetrics and Gynaecology, 1383 -1391.

Goodman PE (2009): Intimate Partner Violence and Pregnancy, in: Mitchell, C, Anglin, D: Intimate Partner Violence – A Health Based Perspective, New York (pp 253-264).

Howard LM., Oram S, Galley H, Trevillion K, Feder G (2010): Domestic Violence and Perinatal Mental Disorders: a Systematic Review and Meta-Analysis, PLoS Med 10(5); e1001452.

Janz U (2018): Umgang mit gewaltbelasteten Frauen in der Geburtshilfe – RESPONSE-EU-Projekt, in: Clio Nr. 87 „Selbstbestimmt! Frauengesundheit braucht Selbstermächtigung“.

Ludermir, AB., Lewis, G., Valongueiro, SA., Barreto de Araujo, TV., Araya, R. (2010): Violence against women by their intimate partner during pregnancy and postpartal depression: a prospective cohort study. Lancet 376(9744): 903-910.

Miller E, Decker MR, Reed E, Ray A, Hathaway JE, Silverman JO.(2007): Male Partner Pregnancy-Promoting Behaviors and Adolescent Partner violence: Findings from a qualitative study with adolescent females. Ambulatory Pediatrics 7(5):360-366.

Stöckl H, Hertlein L, Friese K, Stöckl D (2010): Partner, workplace and stranger abuse during pregnancy in Germany; Int. J. of Gyn. & Obstr. 111: 136 – 139.

Van Parys AS, Verhamme A, Temmerman M, Verstraaöem H. (2014): Intimate Partner Violence and Pregnancy. A systematic review of interventions. PLoS ONE 9(1):e85084.

 

Ältere Frauen

Görgen, T.; Herbst, S.; Kodenga, S.; Nägele, B.; Rabold, S. (2012): Kriminalitäts- und Gewalterfahrungen im Leben älterer Menschen. Studie im Auftrag des BMFSFJ. Zugriff unter: https://www.bmfsfj.de/blob/94188/26fade4c1250f7888ef17b68f2437673/kriminalitaets-und-gewalterfahrungen-aelterer-data.pdf

Nägele, B., Böhm, U., & Görgen, T. (2010): Partnergewalt gegen ältere Frauen. Länderbericht Deutschland. Zugriff unter: https://www.researchgate.net/profile/Thomas_Goergen/publication/228604964_Landerbericht_Deutschland/links/0912f50d69f741b35c000000/Laenderbericht-Deutschland.pdf

 

Gewalt in spezifischen Lebenssituationen

Frauen mit Behinderung

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration der Stadt Hamburg (2013): „Stoppt Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung!“ Dokumentation der Fachtagung am 11. April 2013. Zugriff unter: https://www.hamburg.de/contentblob/4244128/57971ae95c99ebc245392f2b28ca3994/data/doku-fachtagung-gewalt-gegen-frauen-mit-behinderung.pdf.

bff: Bundesverband Frauennotrufe und Frauenberatungsstellen – Frauen gegen Gewalt e.V./ Frauenhauskoordinierung e.V./ Weibernetz e.V. – Bundesnetzwerk von Frauen, Lesben und Mädchen mit Beeinträchtigung, HRSG.(2012): Leitfaden für den Erstkontakt mit gewaltbetroffenen Frauen mit Behinderung. Zugriff unter: https://www.weibernetz.de/Leitfaden%20Umgang%20Frauen%20farbig%202.%20Aufl.pdf.

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (HRSG.)(2012): Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland. Zugriff unter: https://www.bmfsfj.de/blob/94206/1d3b0c4c545bfb04e28c1378141db65a/lebenssituation-und-belastungen-von-frauen-mit-behinderungen-langfassung-ergebnisse-der-quantitativen-befragung-data.pdf. Letzter Zugriff: 28.01.2020.

Schröttle M, Hornberg C (Hrsg.) (2014): Gewalterfahrungen von in Einrichtungen lebenden Frauen mit Behinderungen – Ausmaß, Risikofaktoren, Prävention – Endbericht. Zugriff unter: https://www.bmfsfj.de/blob/93972/9408bbd715ff80a08af55adf886aac16/gewalterfahrungen-von-in-einrichtungen-lebenden-frauen-mit-behinderungen-data.pdf

Schröttle, M. & Hornberg C. (2012). Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Beeinträchtigungen und Behinderungen in Deutschland. Ergebnisse der quantitativen Befragung. Endbericht. Bielefeld, Frankfurt, Köln, München: BMFSFJ. Zugriff unter https://www.bmfsfj.de/blob/94206/1d3b0c4c545bfb04e28c1378141db65a/lebenssituation-und-belastungen-von-frauen-mit-behinderungen-langfassung-ergebnisse-der-quantitativen-befragung-data.pdf

 

Migrantinnen

Schröttle, M.; Khelaifat, N. (2008): Gesundheit-Gewalt-Migration. Eine vergleichende Sekundäranalyse zur gesundheitlichen und Gewaltsituation von Frauen mit und ohne Migrationshintergrund in Deutschland.

Bundesamts für Migration und Flüchtlinge: Aktuelle Zahlen für März 2020. Zugriff unter: https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Statistik/AsylinZahlen/aktuelle-zahlen-maerz-2020.pdf?__blob=publicationFile&v=4.

Krause, U (2018): Gewalterfahrungen von Geflüchteten. State-of-Research Papier 03. Zugriff unter: https://flucht-forschung-transfer.de/wp-content/uploads/2017/05/State-of-Research-03-Gewalterfahrungen-von-Fl%C3%BCchtlingen-Ulrike-Krause-2.pdf.

Hartmann, M. (2017): Spatializing Inequalities: The Situation of Women in Refugee Centres in Germany. In: Buckley-Zistel, S.; Krause, U. (Hrsg.): Gender, Violence, Refugees, New York, Oxford, 102-126.

Krause, U. (2015): Zwischen Schutz und Scham? Flüchtlingslager, Gewalt und Geschlechterverhältnisse, Peripherie: Zeitschrift für Politik und Ökonomie in der Dritten Welt, 35 (138/139), 235-259.

Freedman, J. (2015): Gendering the International Asylum and Refugee Debate, Basingstoke, Hampshire

Wachter, K. et al. (2018): Drivers of Intimate Partner Violence Against Women in Three Refugee Camps, Violence Against Women, 24 (3), 286-306.

 

Lesbische Frauen

Ard KL Makadon HJ (2011): Addressing Intimate Partner Violence in Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender Patients. J Gen Intern Med 26(8):930–933.

Bode, H.; Heßling, A. (2015): Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativen Wiederholungsbefragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln.

Broken Rainbow (2008): Gewalt in Intimpartnerschaften zwischen Frauen. Zugriff unter: http://www.taeterinnen.org/material_de/kap_V_Gewalt_lesb_Beziehung

Brown, TNT.; Herman, JL. (2015): Intimate Partner Violence and sexual Abuse Among LGBT People – A Review of Existing Research, The Williams Institute, UCLA School of Law, Los Angeles.

Dennert G (2005): Die gesundheitliche Situation lesbischer Frauen in Deutschland, Herbolzheim.

Dennert G (2016): Projekt Queergesund* – Gesundheitsförderung für lesbische, bisexuelle und queere Frauen* (2014 – 2016). Zugriff unter: https://www.fh-dortmund.de/de/fb/8/forschung/queergesund/103020100000324451.php.

Dennert, G. (2016): Gesundheit lesbischer und bisexueller Frauen. In: Kolip, P.; Hurrelmann. K. (Hsg.): Handbuch Geschlecht und Gesundheit. Männer und Frauen im Vergleich. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Göttingen, S. 398-408.

Donovan, C.; Hester, M. (2014): Domestic Violence and Sexuality: What’s Love Got to Do with it? Policy Press, Bristol.

FRA (Agentur der Europäischen Union für Grundrechte) (2014): LGBT-Erhebung in der EU – Erhebung unter Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Personen in der Europäischen Union: Ergebnisse auf einen Blick. Luxemburg: Zugriff unter: http://fra.europa.eu/de/publication/2014/lgbt-erhebung-der-eu-erhebung-unter-lesben-schwulen-bisexuellen-und-transgender.

Hanafi El Siofi M; Wolf G (2012): Gewalt- und Diskriminierungserfahrungen von lesbischen/bisexuellen Frauen und Trans*Menschen in der BRD und Europa – eine Studienübersicht. Zugriff unter: http://www.vlsp.de/node/157.

Hatzenbuehler ML (2009): How Does Sexual Minority Stigma “Get Under the Skin”? A Psychological Mediation Framework, Psychol Bull.; 135(5): 707–730.

Hatzenbuehler ML, McLaughlin KA, Keyes KM, Hasin DS (2010): The impact of institutional discrimination on psychiatric disorders in lesbian, gay, and bisexual populations: A prospective study. American journal of public health, 100(3): 452-459.

Hirsch, O.; Löltgen, K.; Becker, A. (2016): Lesbian womens’ access to healthcare, experiences with and expectations towards GPs in German primary care. BMC family practice, 17(1): 162.

Journal of Health Monitoring (2020): Die gesundheitliche Lage von lesbischen, schwulen, bisexuellen sowie trans* und intergeschlechtlichen Menschen. Zugriff unter: ttps://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GBEDownloadsJ/JoHM_S1_2020_Gesundheitliche_Lage_LSBTI.html.

Krell, C.; Oldemeier, K. (2017): Coming-out – und dann…?! Coming-out-Verläufe und Diskriminierungserfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und queeren Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland, Opladen/Berlin.

Landeskoordination Anti-Gewalt-Arbeit für Lesben und Schwule in NRW (2009): “Unsichtbar!?” Häusliche Gewalt im Leben von Lesben, Schwulen und Transgender – Interdisziplinärer Fachtag 2008, Dokumentation Köln 2009. Zugriff unter: http://vielfalt-statt-gewalt.de/fileadmin/vielfalt-statt-gewalt/pdf/UnSichtbar%20H%E4usliche%20Gewalt.pdf.

LARS (Daphne EU-Projekt) (2011): – Häuslicher Gewalt in LBT Communities begegnen – Tabuisierungsmechanismen – Organisationsübergreifende Netzwerke – Community Response. Zugriff unter: https://ec.europa.eu/justice/grants/results/daphne-toolkit/sites/daphne-toolkit/files/projects/documents/policy_paper_de.pdf.

LesMigras (2012): Studie „… nicht so greifbar und doch real.“ Gewalt- und (Mehrfach-) Diskriminierungserfahrungen von lesbischen, bisexuellen Frauen und Trans. Zugriff unter: http://www.lesmigras.de/tl_files/lesbenberatung-berlin/Gewalt%20(Dokus,Aufsaetze…)/Dokumentation%20Studie%20web_sicher.pdf.Zusammenfassung der Studienergebnisse
http://www.lesmigras.de/tl_files/lesmigras/kampagne/Studie_Zusammenfassung_LesMigraS.pdf

Steffens, M.; Bergert, M.; Heinecke, S. (2010): „Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund in Deutschland.“ (Studie im Auftrag des Lesben-und Schwulenverbands in Deutschland e.V. (LSVD), Hrsg.). Köln: LSVD.

Wolf G (2010): Gesundheitsversorgung: Barrieren für homosexuelle Patienten. Deutsches Ärzteblatt, (107):2166-2167.

Wong-Padoongpatt G, Derthick AO, David EJR, Saw A, Okazaki S (2013): The What, the Why, and the How: A Review of Racial Microaggressions Research in Psychology, Race and Social Problems 6(2):182-200.