Präventionsveranstaltungen von GESINE Intervention an Schulen: „Und das soll Liebe sein?“

Die Veranstaltungen sind gedacht für Schülerinnen und Schüler der 8. und 9. Klasse.

Gemeinsam mit den SchülerInnen setzen wir uns mit möglichen Warnsignalen auseinander, die auf das Entstehen einer Gewaltdynamik innerhalb einer (jungen) Paarbeziehung hinweisen können. Wir möchten ganz gezielt mit den SchülerInnen darüber sprechen, wie sie ihre eigene Beziehung gestalten. Wo sind ihre Grenzen? Was ist für sie in Ordnung? Wie wahren sie ihre Grenzen? Und was heißt Konsens?

Seit Corona haben sich die Lebenswelten von Jugendlichen stark verändert. Vor allem während der letzten Jahre und  im Zeitalter der Handys und sozialen Medien sind übergriffige Verhaltensweisen bei Jugendlichen in Paarbeziehungen immer häufiger. Oft werden sie als „ganz normal“ vom Gegenüber wahrgenommen. Dass z.B der Freund/die Freundin die PIN des Handys kennt, ist keine Seltenheit. Wir möchten auch auf die Gefahren hinweisen, die diese „Normalität“ mit sich bringt.

Wir möchten Mädchen und Jungen für das Thema Gewalt sensibilisieren.

Wo fängt Gewalt  in Beziehungen an und wo hört Gewalt auf?

Wir möchten über Warnsignale sprechen.

Welche Verhaltensweisen können drauf hindeuten, dass sich eine Gewaltdynamik entwickelt und wo sind individuelle Grenzen?

Wir möchten die Empathie der Jungen und Mädchen stärken: Was glaubt ihr, wie Euer Gegenüber sich durch Euer Handeln fühlt ?

Die Präventionsveranstaltung umfasst 6 Unterrichtsstunden. Es sind dabei 2 Mitarbeiterinnen von GESINE Intervention vor Ort. Wir arbeiten jeweils mit den Mädchen und Jungen.

Die LehrerInnen sollten am Anfang und Ende der Veranstaltung dabei sein, damit offene Fragen geklärt werden können und sie einen Eindruck erhalten, was Thema in den Gruppen war.

Kontaktdaten für Terminabsprachen:
Kathleen Schmalfuß
schmalfuß@gesine-intervention.de
tel. 02336 4759152

Das Projekt wird finanziert von