Präventionsangebote für sexualisierte Gewalt in Schulen

Passende Angebote für Unterrichtseinheiten zum Thema sexualisierte Gewalt

 

Durch neue Medien, wie Smartphone, haben sich die Möglichkeiten der sexuellen Gewalt an Schulen vervielfältigt. Hierzu benötigt es bedarfsgerechter Prävention durch externes Personal.


Schon immer hatten LehrerInnen mit Mobbing unter SchülerInnen zu kämpfen. Heutzutage gibt es selbst bei den jüngsten SchülerInnen wenige, die ohne ein Handy die Schule betreten. Mit der stetigen Digitalisierung in allen Lebensbereichen, steigen auch die Gefahren, die damit einhergehen. Bezogen auf Mobbing und sexualisierte Gewalt haben sich durch diese neuen Medien verschiedene neue Gewaltformen entwickelt. Um adäquat darauf zu reagieren, haben wir für verschiedene Themengebiete Unterrichtseinheiten entwickelt, um die Kinder und Jugendlichen für diese steigende Digitalisierung pädagogisch vorzubereiten.

Unsere Angebote reichen von Einheiten zum Thema “Vielfalt in der Liebe – Homosexualität”, zu der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zu “gesunde Beziehung leben”, zu dem neuen Phänomen “Sexting”, aber auch in der Sensibilisierung der Kinder und Jugendlichen bei Chats mit vermeintlichen Jugendlichen, die im wahren Leben jedoch Erwachsene sind. Dies fassen wir zum Thema “Grooming”, dem Fachwort für einen Vertrauensaufbau zwischen Erwachsenen und Kindern/Jugendlichen mit dem Ziel des persönlichen Treffens für sexuellen Missbrauch.

Einzelne Module sind erweiterbar, kombinierbar und flexibel in der zeitlichen Ausgestaltung.