Männer als Gewalttäter

Sowohl die Hellfeld-Daten als auch die Befragungen zeigen, dass Gewalt überwiegend von Männern ausgeübt wird (BKA 2018, Schröttle & Vogt 2017, Gloor & Maier 2013). Diese Gewalt richtet sich sowohl gegen Kinder und Jugendliche, gegen Partnerinnen und auch gegen andere Männer. Gemessen am Anteil der Bevölkerung sinkt die Anzahl männlicher Tatverdächtiger nach einer Spitze im Alter von 21-25 Jahren mit dem zunehmenden Lebensalter ab (Tabelle 1).

Tabelle 1: Männliche Tatverdächtige nach Alter und Strafdelikt (BKA, 2018)
Tatverdächtigenbelastungszahlen/ TVBZ  (100.000 Einwohner der jeweiligen Altersgruppe)
StrafdeliktTVBZ ab 8 JahreTVBZ 21 – 25 JahreTVBZ 25 – 60 JahreTVBZ 60 < 80 Jahre
Einfache Körperverletzung33781441988
Gefährliche Körperverletzung13339113426
Vergewaltigung/ sexuelle Nötigung924102

Die polizeilichen Hellfeld-Daten (BKA, 2018) wurden zu Delikten unter Alkoholeinfluss ausgewertet. In der Kategorie „Körperverletzung ab einem Alter von 18 Jahren“ konnte bei circa jeder dritten Tatbegehung ein Alkoholeinfluss zur Tatzeit festgestellt werden (Tabelle 2).

Tabelle 2: Männliche Tatverdächtige nach Alter und Straftat (BKA, 2018)
 Jugendliche 14 < 18Heranwachsende 18 < 21Erwachsene 21 < 25Erwachsene > 25
Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung5.650 456*4.018 784*4.241 988*31.658 5.589*
Körperverletzung31.204 4.447*35.825 12.243*44.034 15.504*294.556 84.908*
Nachstellung (Stalking)236 1*532 8*1.065 21*12.153 423*
Anmerkung: *Tatverdächtige unter Alkoholeinfluss

In dem G.M.G.R.-Projekt mit männlichen Teilnehmenden in NRW gaben von 4.601 Teilnehmern 4,8% eigenes gewaltaktives Verhalten an ohne dabei selbst Gewalt erfahren zu haben. Zusätzlich gaben 25,0% der Teilnehmer an, Gewalt sowohl ausgeübt als auch erlebt zu haben (Habel, 2019). Dabei verteilten sich die Angaben zu aktiv ausgeübter Gewalt beider Gruppen zusammen auf folgende Gewaltformen: ausgeübte körperliche Gewalt 27,8%, ausgeübte psychische Gewalt 13,1% und ausgeübte sexualisierte Gewalt 1,6%.

In der Studie „Gesundheit Erwachsener in Deutschland“ (Schlack et al. 2013) wurden die 2.700 repräsentativ ausgewählten Teilnehmer auch nach der eigenen Gewalttätigkeit befragt. Insgesamt gaben 0,3% der Männer an, körperliche Gewalt gegen die Partnerin ausgeübt zu haben und 1,0% gegenüber sonstigen Familienmitgliedern. Im Kontext psychischer Gewalt erhöhen sich die Prävalenzraten. So gaben 2,8% psychische Gewaltausübung gegen über der Partnerin und 2,8% gegenüber sonstigen Familienmitgliedern. Aussagen zu ausgeübter sexualisierter Gewalt und Angaben zu Häufigkeiten und Schwergrad wurden nicht erhoben (Tabelle 3).

Tabelle 3: 12-Monats-Prävalenz ausgeübter körperlicher und psychischer Gewalt von Männern zwischen 18-64 Jahren (Schlack et al., 2013)
 Ausgeübte körperliche GewaltAusgeübte psychische Gewalt
Altersgruppe (Jahre)  
18-2910,6%20,1%
30-442,4%12,8%
45-641,4%5,6%
Sozialstatus
Niedrig5,7%11,4%
Mittel3,9%12,0%
Hoch2,5%10,0%

Ähnlich wie bei den Aussagen zum eigenen Gewalterleben sinkt auch hier die Prävalenzrate im Lebensverlauf. Die Angaben zu eigenem Gewaltverhalten liegen deutlich unter den Angaben zum Erleben von Gewalt. Diese Selbstauskünfte stehen im Widerspruch zu den polizeilichen Hellfelddaten.

Im Kontext von Partnerschaftsgewalt zeigt die Hellfeld-Statistik (BKA 2018) eine auch im Altersverlauf eher ansteigende Prävalenz männlicher Tatverdächtiger (Abbildung 3).

Abb. 1: Prozentuale Verteilung der Tatverdächtigen nach Alter und Geschlecht (BKA 2018)

Diese Diskrepanz in Bezug auf gewaltaktives Verhalten zeigt sich auch im Rahmen internationaler Studien in Form von Über- und Unterrepräsentanzen z.B. hinsichtlich erlebter und ausgeübter Gewalt in Partnerschaften (Gloor & Meier, 2013). Zudem betont Schröttle (2017) in der Expertise zu Paargewalt in Deutschland die Mehrdimensionalität Häuslicher Gewalt, die eine ausschließliche Reduktion auf körperliche Gewalttaten als falsch bezeichnet. Vielmehr zeigen genderspezifische Untersuchungen zu Gewalt, dass weibliche Gewaltopfer überwiegend durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner erleben. Sowohl Männer als auch Frauen erleben die Gewalt weit überwiegend durch gewaltausübende Männer während schwere oder systematisch wiederholte Paargewalt selten von Frauen ausgeübt wird (Schröttle & Vogt 2017).

Gewalt im Kontext von abhängigkeitsfördernden Substanzen

Männer üben Gewalt auch im Zusammenhang mit dem Konsum abhängigkeitsfördernder Substanzen aus. Laut WHO (2013) müssen innerhalb des letzten Jahres mindestens drei der folgenden Kriterien vorhanden sein, um die Diagnose Abhängigkeit stellen zu können:

  • Ein starker Wunsch oder Zwang zu konsumieren.
  • Verminderte Kontrollfähigkeit in Bezug auf Beginn, Beendigung oder Menge des Konsums.
  • Ein körperliches Entzugssyndrom bei Beendigung oder Reduktion des Konsums.
  • Der Nachweis einer Toleranz im Sinne von erhöhten Dosen, die erforderlich sind, um die ursprünglich durch niedrigere Dosen erreichte Wirkung hervorzuheben.
  • Eine fortschreitende Vernachlässigung anderer Vergnügen oder Interessen zugunsten des Konsums sowie ein erhöhter Zeitaufwand, um zu konsumieren oder sich von den Folgen zu erholen.
  • Anhaltender Konsum trotz des Nachweises eindeutig schädlicher Folgen.

Neben stoffgebundenen gibt es auch stoffungebundene Abhängigkeiten wie z.B. Spielsucht.

In Deutschland haben nach eigenen Angaben 18,2% der Männer einen riskanten Alkoholkonsum über 24g/ Tag (BZgA, 2018).

Der aktuelle Drogen und Suchtbericht (Drogenbeauftragte der Bundesregierung, 2018) kommt zu ähnlichen Ergebnissen (siehe Tabelle 5).

Tabelle 5: Prävalenz Alkoholkonsum bei Männern im Alter von 18-64 Jahren (Drogenbeauftragte der Bundesregierung ,2018)
DatenquelleIFT: ESARKI: GEDA-EHIS
Jahr20152014-2015
Jemalskonsum96,8%92,0%
Konsum mind. 1x/Woche 47,7%%
Konsum mind. monatlich/ Jahr 73,9%
Riskanter KonsumReinalkohol: Männer < 24 GrammReinalkohol: Männer < 20 Gramm
Gesamt15,2%16,3%
Männlich17,0%18,3%
RauschtrinkenFünf oder mehr Getränke bei einer Gelegenheit mind. einmal/ MonatSechs oder mehr Getränke bei einer Gelegenheit mind. einmal/ Monat
Gesamt35,0%33,4%
Männlich46,5%44,7%
Alkoholabhängigkeit  
Gesamt4,0%——
Männlich5,2%——

Alle Untersuchungen zeigen einen im Vergleich zu Frauen häufigeren Konsum von Alkohol bei Männer. Die Konsummengen liegen ebenfalls über dem Bevölkerungsdurchschnitt. Insgesamt 26,1% Männer und 15,4% der Frauen gaben an ein- bis dreimal/ Monat und 20,6% der Männer (6,6% der Frauen) viermal und öfter/ Monat Rauschtrinken durchgeführt zu haben (Pabst, 2013).

In dem repräsentativen Forschungsprojekt (Gloor & Meier, 2013) in der Schweiz wurden 1.500 Fragebögen und vertiefende qualitative Interviews mit Paaren, die aufgrund von Partnergewalt an Lernprogrammen teilnahmen, durchgeführt.

Im Zusammenhang häuslicher Gewalt und problematischem Alkoholkonsum zeigte sich eine Dualproblematik: Der männliche Täter mit problematischem Alkoholkonsum übt häusliche Gewalt aus, das weibliche Opfer erlebt häusliche Gewalt und berichtet ebenfalls von eigenem problematischem Alkoholkonsum.

In den Fragbögen der Opferberatungsstellen zeigten sich nach Angaben der weiblichen Teilnehmerinnen 43% Täter mit einer Dualproblematik, in denen der Gewaltberatungsstellen lag der Anteil bei 16% (Gloor & Meier, 2013). Da in den Gewaltberatungsstellen männliche Teilnehmer befragt wurden, sind diese Angaben als Selbstauskunft zu bewerten.

Die vertiefenden Interviews gaben folgende Hinweise: Alkoholkonsum und häusliche Gewalt treten keineswegs immer simultan auf, sondern bilden eher ein mögliches Muster. Einige der befragten Männer überlegten, ob Alkoholkonsum zur Verschärfung des Problems beigetragen habe. Die Probleme und Auseinandersetzungen seinen zwar bereits vorhanden gewesen, möglicherweise seien sie ohne Alkohol aber weniger heftig ausgefallen. Manchmal war das Thema Alkohol selbst ein Streitpunkt. Morgenroth (2011) resümiert in ihrem Vortrag zu Sucht und Gewalt anlässlich der Niedersächsischen Suchtkonferenz eine sich gegenseitige Verstärkung der Teufelskreise von Sucht und Gewalt.