Literatur zur Forschung Männer – Gewalt – Gesundheit

American Psychological Association, Boys and Men Guidelines Group. (2018). APA guidelines for psychological practice with boys and men. Zugriff unter: http://www.apa.org/about/policy/psychological-practice-boys-men-guidelines.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Altgeld, T. (2012): Lieber doch im vollen Galopp? Was Männer nicht über Gesundheit wissen wollen. Impulse 74(1): 7-8.

Altgeld, T.; Schluck, S. (2011). Einführung: Gesundheit von Männern und Jungen – Herausforderungen für die Prävention und die Gesundheitsinformation. In: BZgA (Hrsg): Gesundheit von Jungen und Männern. Hintergründe, Zugangswege und Handlungsbedarfe für Prävention und Gesundheitsförderung. Gesundheitsförderung konkret, Bd 14, Köln: BZgA.

Barter, C., McCarry, M., Berridge, D., Evans, K. (2009): Partner exploitation and violence in teenage intimate relationships. National Society for the Prevention of Cruelty to Children (NSPCC): London.

Babor, T. E., Higgins-Biddle, J., Dauser, D., Higgins, P., & Burleson, J. A. (2005). Alcohol screening and brief intervention in primary care settings: implementation models and predictors. Journal of studies on alcohol, 66(3): 361-368.

Baier D, Pfeiffer C. (2011): Wenn Opfer nicht zu Tätern werden. Beeinflussen Bedingungen der Schulklasse den Zusammenhang von innerfamiliären Gewalterfahrungen und eigener Gewalttäterschaft? Trauma und Gewalt, 5: 6-19.

Baier, D.; Wetzels; P. (2006). Freizeitverhalten, Cliquenzugehörigkeit und Gewaltkriminalität: Ergebnisse und Forderungen aus Schülerbefragungen. In: Dessecker, A. (Hrsg): Jugendarbeitslosigkeit und Kriminalität, Krimz-Verlag.

Bates, E.A.; Graham-Kevan, N., Archer, J. (2014). Testing predictions for the male control theory of men’s violence. Aggressive Behavior, 40(1):42-55.

Beier, K. M., Grundmann, D., Kuhle, L. F., Scherner, G., Konrad, A., & Amelung, T. (2015). The German Dunkelfeld Project: A pilot study to prevent child sexual abuse and the use of child abusive images. The journal of sexual medicine, 12(2), 529-542.

Biederman, J., Kwon, A., Aleardi, M., Chouinard, V.-A., Marino, T., Cole, H. et al. (2005). Absence of gender effects on attention deficit hyperactivity disorder: Findings in nonreferred subjects. The American Journal of Psychiatry 162(6): 1083–1089.

Biesold, T. (2012). Psychische Störungen nach Gewalterleben und Bedrohung – Einsatzbedingte psychische Störungen bei Soldaten der Bundeswehr. MedSach, 3, 116.

Blättner, B., Liepe, K., Schultes, K., Hehl, L., Brzank, P. (2014). Grenzüberschreitendes Verhalten und Gewalt in Liebesbeziehungen unter Jugendlichen: Prävalenz und Lebensqualität unter Hessischen Schülerinnen und Schülern. Das Gesundheitswesen 76: 1-6.

Böhnisch, L., Stecklina, G. (2007). Männliche Sozialisation und Gesundheit. In: Stiehler, M., Klotz, T. (Hrsg.): Männerleben und Gesundheit. Eine interdisziplinäre multiprofessionelle Einführung. Weinheim und München.

Bowlby, J. (1973). Attachment and loss: Vol. 2. Separation: Anxiety and anger. New York: Basic BooksBrandes, H., Bullinger, H. (1996). Männerorientierte Therapie und Beratung.Handbuch Männerarbeit. Weinheim: Beltz–Psychologie Verlags Union.

Baerveldt, C.; Völker, B.; van Rossem, R. (2008). Revisting Selcection and Influence: An Inquiry into the Friendship Networks of High School Students and Their Association with Delinquency. Canadian Journal of Criminology and Criminal Justice 50(5): 559-587.

Brisch, K.H., Hellbrügge, T. (2003). Bindung und Trauma. Risiken und Schutzfaktoren für die Entwicklung von Kindern, 2.Auflage, Klett-Cotta Verlag Stuttgart.

Bröcking, U. (2012): Gut angepasst? Belastbar? Widerstandsfähig? Resilienz und Geschlecht. In: Anhorn, R., Balzereit, M. (Hsrg). Handbuch Therapeutisierung und soziale Arbeit. Springer VS, Wiesbaden.

Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit (BAG Täterarbeit) (2018). Arbeit mit Tätern in Fällen häuslicher Gewalt: Standard der Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit Häusliche Gewalt e.V.

Bundesforum Männer (2018). Movemen. Empowering male refugees. Geflüchtete Männer in Deutschland. Bedarfe, Herausforderungen und Ressourcen – Kurzfassung. Zugriff unter: https://bundesforum-maenner.de/2018/10/movemen-studie-gefluechtete-maenner-in-deutschland-bedarfe-herausforderungen-und-ressourcen/. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (2018). Daten und Fakten zur Männergesundheit Stand Nov. 2018. Zugriff unter: https://www.bzga.de/fileadmin/user_upload/PDF/pressemitteilungen/daten_und_fakten/Faktenblatt_Maennergesundheit__Stand_November_2018_.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20..

Bourdieu P. (1997). Die männliche Herrschaft. In: Dölling I, Krais B. (Hrsg.): Ein alltägliches Spiel. Geschlechterkonstruktionen in der sozialen Praxis. Frankfurt am Main. Suhrkamp.

Campbell, J. C. (2004). Danger assessment. Johns Hopkins University, School of Nursing. A Modified Version for Swedish Population (Ingegerd Bergbom, Elisabeth Dahlborg Lyckhage, Darcia Pratt-Eriksson Copyright 2006 Sahlgrenska Academy, Gothenburg University, Institute for Health and Care Sciences).

Centers of Diesase Control and Prevention (CDC) (2019): Preventing Child Abuse and Neglect. FactSheet. Zugriff unter: https://www.cdc.gov/violenceprevention/pdf/CAN-factsheet.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Cochran, S. V., Rabinowitz, F. E. (2000). Men and depression: Clinical and empirical perspectives. San Diego, CA: Academic Press.

Cochran, S. V., Rabinowitz, F. E. (2003). Gender-sensitive recommendations for assessment and treatment of depression in men. Professional Psychology, 34(2), 132–140.

Connell R. (2006). Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Lesken & Budrich.

Deimel, D.; Künzel, M.; Lessel, P.; Köhler, T. (2019). Gewalt, Delinquenz und Substanzkonsum von deutschen Fußballfans. Ergebnisse einer quantitativen Erhebung. Rechtspsychologie 5(1):61-77.

DeLeo, D., Draper, B.M., Snowdon, J., & Kolves, K. (2013). Contacts with health professionals before suicide: Missed opportunities for prevention. Comprehensive Psychiatry, 54(7): 1117–1123.

Dreßing, H.; Dölling, D.; Hermann, D.; Kruse, A.; Schmitt, E.; Bannenberg, B. (2018): Sexueller Missbrauch an minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz. Forschungsbericht. Zugriff unter: https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/dossiers_2018/MHG-Studie-gesamt.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Drogenbeauftragte der Bundesregierung. (2018). Sucht- und Drogenbericht 2018. Zugriff unter: https://www.drogenbeauftragte.de/fileadmin/dateien-dba/Drogenbeauftragte/Drogen_und_Suchtbericht/pdf/DSB-2018.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Evler, A., Scheller, M., Wagels, L., Bergs, R., Clemens, B., Kohn, N., et al.  (2016). Gendergerechte Versorgung von Gewaltopfern. Der Nervenarzt, 87(7): 746-752.

Faltmeier, T. (2011) Gesundheitsverhalten, Krankheitsverhalten, Gesundheitshandeln. IN: Bundeszentrale für gesundheitlliche Aufklärung (Hrsg). Leitbegriffe der Gesundheitsförderung und Prävention.

Fleming PJ, Lee JG, Dworkin SL. (2014). “Real Men Don’t”: constructions of masculinity and inadvertent harm in public health interventions. American journal of public health, 104(6), 1029-1035.

Felitti, V.J.; Anda, R.F.; Nordenberg, D.; Williamson, D.F.; Spitz, A.M.; Edwards, V. et al. (1998). Relationship of childhood abuse and household dysfunction to many of the leading causes of death in adults. The Adverse Childhood Experience ACE Study. American Journal of Preventive Medicine, 14(4): 245-258.

Feltes, T.;Weigert, D. J. M. (2018). Gewalt gegen Einsatzkräfte der Feuerwehren und Rettungsdienste in Nordrhein Westfalen.

Fortson B, Klevens J, Merrick M, Gilbert L, Alexander S. (2016). Preventing Child Abuse and Neglect: A Technical Package for Policy, Norm, and Programmatic Activities. Atlanta, GA: National Center for Injury Prevention and Control, Centers for Disease Control and Prevention.

G.M.G.R._Symposium (2019). G.M.G.R. – Gewaltbetroffene Männer: Gesundheit und Risikoverhalten. Symposium Gewaltich Männlich, 09.05.2019, Düsseldorf

Golding, B., Brown, M., Foley, A., Harvey, J., & Gleeson, L. (2007). Men’s sheds in Australia: Learning through community contexts. National Centre for Vocational Education Research

Gloor D, Meier, H. (2013). Gewalt in der Partnerschaft und Alkohol. Häufigkeit einer Dualproblematik, Muster und Beratungssettings. Zugriff unter: https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/30687.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Görgen T., Nowak S. (2013): Alkohol und Gewalt. eine Analyse des Forschungsstandes zu Phänomenen, Zusammenhängen und Handlungsansätzen. Innenministerium Baden-Württemberg. Zugriff unter: https://im.baden-wuerttemberg.de/fileadmin/redaktion/mim/intern/dateien/publikationen/Literaturanalyse.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Habel, U. (2019). G.M.G.R. – Gewaltbetroffene Männer: Gesundheit und Risikoverhalten. Symposium Gewaltich Männlich, 09.05.2019, Düsseldorf.

Hall, D.K.; Mathews, F.; Pearce, J. (2002). Sexual behavior problems in sexually abused children. Child Abuse & Neglect 26: 289-312.

Hamby, S., Finelhor, D., Turner, H., Ommrod, R. (2011) Children’s Exposure o intimate Partner Violence and Other Family Violence. Juvenile Justice Bulletin Washington DC

Hammer, J. H., Vogel, D. L., Heimerdinger-Edwards, S. R. (2013). Men’s help seeking: Examination of differences across community size, education, and income. Psychology of Men & Masculinity, 14(1): 65–75.

Heckmann, B.; Hahn, S.; Halfens , R.J:G.; Richter D. (2019). Patient and visitor aggression in health care: a survey exploring organizational safety culture and team efficacy. Journal of Nursing Management. Epub: March 2019.

Helmig, E.; Kindler H.; Langmeyer, A.; Mayer, M.; Mosser, P.; Entlietner, C.; Schutter, S.; Wolff, M. (2011): Sexuelle Gewalt gegen Mädchen und Jungen in Institutionen. Abschluss- bericht des DJI Projekts. Zugriff unter: https://www.researchgate.net/profile/Elisabeth_Helming/publication/280315538_Abschlussbericht_Sexuelle_Gewalt/links/55b220fa08aed621ddfd87e3/Abschlussbericht-Sexuelle-Gewalt.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Herriger, N. (1997). Das Empowerment-Ethos. Sozialmagazin 11: 29-35.

Heynen S. (2004): Prävention Häuslicher G

ewalt. Kinder als Opfer häuslicher Gewalt. IN: Kerner HJ, Marks E (hsg): Internetdokumentation Deutscher Präventionstag Hannover. Zugriff unter: https://www.praeventionstag.de/dokumentation/download.cms?id=59&datei=heynen_F60.pdf. Letzter Zugriff: 15.05.2019.

Hien, D., Cohen, L., & Campbell, A. (2005). Is traumatic stress a vulnerability factor for women with substance use disorders? Clinical Psychology Review, 25(6): 813-823.

Hilsenbeck, P., Krüger, A. (2008). Gender Mainstreaming. Leitlinien zur Einführung in Einrichtungen/Diensten der Suchthilfe und der psychiatrischen Versorgung in Oberbayern. Erstellt im Auftrag des Bezirks Oberbayern und der Landeshauptstadt München (unveröffentlichtes Manuskript). München.

Hoch, E., Friemel, C. M., & Schneider, M. (2018). Cannabis: Potenzial und Risiko: Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme. Springer-Verlag.

Hofer, A. (2017). Bericht von der Männergesundheitskonferenz (2017) unter dem Thema „im Fokus: Gesundheitskompetenz von Männern in der Erwebsphase. https://www.maennergesundheitsportal.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Veranstaltungen/4._Maennergesundheitskonferenz_Abstract_Annegret_Hofmann.pdfLetzter Zugriff: 20.06.20.

Hornberg C., Schröttle, M., Bohne, S., Khelaifat, N., Pauli, A. (2008). Gesundheitliche Folgen von Gewalt unter besonderer Berücksichtigung von häuslicher Gewalt gegen Frauen. Zugriff unter: http://www.gbe bund.de/gbe10/ergebnisse.prc_pruef_verweise?p_uid=gast&p_aid=20316942&p_fid=11690&p_ftyp=TXT&p_pspkz=E&p_sspkz=&p_wsp=&p_vtrau=4&p_hlp_nr=&sprache=D&p_sprachkz=D&p_lfd_nr=44&p_news=&p_modus=2&p_window=&p_janein=J. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Houle, J.M Meunier, S.; Coulombe, S. et al. (2017). Peer Positive Social Control and Men’s Health-Promoting Behaviors, American journal of men’s health, 11(5), 1569-1579.

Hughes, K.; Bellis, M.A.; Hardcastle, K.A.; Sethi, D.; Butchart, A.; Mikton, C. et al.. (2017). The effect of multiple adverse childhood experiences on health: systematic review and meta-analysis. The Lancet Public Health 2(8):e356-e366.

Jacobsen, L. K., Southwick, S. M., Kosten, T. R. (2001). Substance use disorders in patients with posttraumatic stress disorder: a review of the literature. American Journal of Psychiatry, 158(8): 1184-1190.

Jungnitz, L. (2004). Gewalt gegen Männer: personale Gewaltwiderfahrnisse von Männern in Deutschland; Ergebnisse der Pilotstudie. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Kapella, O., Baierl, A., Rille-Pfeiffer, C., Geserick, C., Schmidt, E. M., Schröttle, M. (2011). Gewalt in der Familie und im nahen sozialen Umfeld. Österreichische Prävalenzstudie zur Gewalt an Frauen und Männern. Österreichisches Institut für Familienforschung an der Universität Wien (ÖIF) Wien.

Kavemann, B., Kreysigg, U. (2006). Handbuch Kinder und häusliche Gewalt, VS-Verlag Sozialwissenschaften.

Kern-Scheffeldt, W. (2005). Peer-Education und Suchtprävention. SuchtMagazin 5(05): 3-10.

Kessler, R.C.; Zhao, S.; Katz, S.J. et al. (1999). Past-Year Use of Outpatient Services for Psychiatric Problems in the National Comorbidity Survey.  Am J Psychiatry. 156: 115-123.

Kessler,R.C.; Sonnega,A.; Bromet,E. et al. (1995). Posttraumatic Stress Disorder in the National Comorbidity Survey. Arch Gen Psychiatry. 52: 1048-1060.

Kettritz, T. (2017).» Täter «und auch» Opfer «: Jungen und junge Männer mit sexuell übergriffigem Verhalten. In Sexualität von Männern (pp. 375-384). Psychosozial-Verlag.

Kingston, DA.; Graham, FJ.; Knight, RA. (2017). Relations between Self-Reported Adverse Childhood and hypersexuality in adult male sexual offenders. Arch Sex Behav 46: 707.

Köllner, V. (2013). Posttraumatische Belastungsstörungen bei körperlichen Erkrankungen und medizinischen Eingriffen. In Posttraumatische Belastungsstörungen. Springer.

Landschaftsverband Westfalen-Lippe, LWL-Koordinationsstelle Sucht (2010). Männlichkeiten und Sucht. Handbuch für die Praxis. Forum Sucht, Sonderband 4. Münster.

Långström, N.; Hanson, RK. (2006). High rates of sexual behavior in the general population: correlates and predictors. Arch Sex Behav. 35(1):37-52.

Lenz, H. J. (2005). Die verdrängte Seite der Männergesundheit: Gewalt gegen Männer-Ergebnisse einer deutschen Pilotstudie. Blickpunkt der Mann3(3), 37-42.

Lenz, H. J., & Kapella, O. (2012). Männer, Gewalt, Verletzlichkeit. In Männerpolitik (pp. 309-332). VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Lehner, E., Schnabl, C. (2005). Gewalt und Männlichkeiten. Wien: LIT.

Litzcke, S. M., & Schuh, H. (2010). Stress, Mobbing und Burn-out am Arbeitsplatz. Springer-Verlag..

Loudermilk E, Loudermilk K, Obenauer J, Quinn MA (2018). Impact of adverse childhood experiences (ACEs) on adult alcohol consumption behaviors. Child abuse & neglect, 86, 388-374.

Lutz, H., Herrera Vivar, M. T., & Supik, L. (2010). Fokus Intersektionalität. Springer Fachmedien.

Lyssenko , L.; Bengel , J. (2016). Resilienz und Schutzfaktoren. BZgA, Leitbegriffe der Gesundheitsförderung. Zugriff unter: ttps://www.bzga.de/infomaterialien/fachpublikationen/fachpublikationen/leitbegriffe-der-gesundheitsfoerderung-und-praevention-ergaenzungsband-2016/. Letzter Zugriff: 20.06.20..

Macy, R., Ferron, J., Crosby, C. (2009). Partner violence and survivors‘ chronic health problems: informing social work practice. Soc Work 54:29-43.

Malet, L., Llorca, P. M., & Reynaud, M. (2005). Systematic use in hospitals of a alcohol problems detecting questionnaire. The CAGE (cut down, annoyed, guilty, eye opener) questionnaire. Presse medicale, 34(7): 502-505.

Marten, E., & Walgenbach, K. (2016). Intersektionale Diskriminierung. Handbuch Diskriminierung.

Marryat L, Frank J. (2019): Factors associated with adverse childhood experiences in Scottish children: a prospective cohort study. BMJ Paediatrics Open 3:e000340.

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2018). JIM Studie 2017: https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2018/Studie/JIM_2018_Gesamt.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20..

Mergl, R., Koburger, N., Heinrichs, K., Székely, A., Tóth, M. D., Coyne, J. et al. (2015). What are reasons for the large gender differences in the lethality of suicidal acts? An epidemiological analysis in four European countries. PloS one, 10(7), e0129062.

Merrick MT, Litrownik AJ; Everson MD, Cox CE. (2008): Beyond Sexual Abuse: The Impact of Other maltreatment Experiences on sexualized Behaviors. Child Maltreatment 13:122-132.

Meuser, M. (2013). Jungen und Männlichkeitsforschung. IN: Meuser M, Calmbach M, Köster W, Melcher M, Scholz S: Jungen und ihre Lebenswelten. Vielfalt- Chance und Herausforderung. Burdrich Verlag.

Meuser, M. (2006): Riskante Praktiken. Zur Aneignung von Männlichkeiten in den ernsten Spielen des Wettbewerbs. IN: Bilden H, Dauisen (Hrsg): Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte. Opladen.

Ministerium für Gesundheit Emanzipation Pflege und Alter des Landes NRW (MGEPA). (2015a). Aktionsplan gegen Sucht NRW. Zugriff unter: http://www.landesstellesucht-nrw.de/tl_files/images/pages/Aktionsplan%20gegen%20Sucht/Aktionsplan%20gegen%20Sucht_PDFUA.pdf. Letzter Zugriff unter: 20.06.20.

Ministerium für Gesundheit Emanzipation Pflege und Alter des Landes NRW (MGEPA). (2015b). Landeskonzept gegen Sucht Nordrhein-Westfalen. Zugriff unter: http://www.landesstellesucht-nrw.de/tl_files/images/pages/Aktionsplan%20gegen%20Sucht/Landeskonzept%20gegen%20Sucht_PDFUA.pdf. Letzter Zugriff unter: 20.06.20.

Miller, W. R., & Rollnick, S. (2014). The effectiveness and ineffectiveness of complex behavioral interventions: impact of treatment fidelity. Contemporary clinical trials, 37(2), 234-241.

Miller, W. R., & Rollnick, S. (2004). Talking oneself into change: Motivational interviewing, stages of change, and therapeutic process. Journal of Cognitive Psychotherapy, 18(4): 299.

Morgenroth, S. (2011). Gewalt im Geschlechterverhältnis unter der Perspektive von Suchtstrukturen in Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration, Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen eV (HSG): Sucht und Gewalt – Zwei Seiten einer Medaille. 20. Niedersächsische Suchtkonferenz 11/2010. Letzter Zugriff unter: 20.06.20.

Möller, K. (2016). Prävention von Gewalt im öffentlichen Raum – Thesen zu Erfordernissen hinsichtlich Rahmenbedingungen und Vernetzungsstrukturen in Kommune, Land und Bund. In: Internetdokumentation des Symposiums: 25 Jahre Gewaltprävention im vereinten Deutschland – Bestandaufnahme und Perspektiven. Berlin. Zugriff unter: http://www.gewalt-praevention.info/html/download.cms?id=117&datei=Moeller-III.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Möller-Leimkühler, AM: (2018): Männer erleben Depression anders. Zugriff unter: https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/neuro-psychiatrische_krankheiten/depressionen/article/960406/studie-maenner-erleben-depressionen-anders.html. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Möller-Leimkühler, A. M. (2009). Männer, Depression und „männliche Depression”.Fortschritte der Neurologie·Psychiatrie,77(07): 412-422.

Möller-Leimkühler, A. M. (2008). Depression–überdiagnostiziert bei Frauen, unterdiagnostiziert bei Männern?. Der Gynäkologe, 41(5): 381-388.

Narring. F., Tschumper, A.; Inderwildi Bonivento, L.; Jeannin, A.; Addor, V.; Bütikofer, A.; Suris, J.C.; Diserens, C.; Alsaker, F.; Michaud, P.A. (2003). Gesundheit und Lebensstil 16- bis 20 Jähriger in der Schweiz (2002). SMASH 2002. Swiss multicenter adolescent study on health 2002. Lausanne: Institut universitaire de médecine sociale et préventive; Bern: Institut für Psychologie; Bellinzona: Sezione sanitaria.

Najavits, L. M., Schäfer, I. (2009). Posttraumatische Belastungsstörung und Substanzmissbrauch: das Therapieprogramm“ Sicherheit finden“. Hogrefe.

Ohlbrecht, H.; Gartel, S.; von Kardorff, E.; Streibelt, M. (2009). Gewalt in der Notaufnahem. Prävention und Gesundheitsförderung 4(1):7.

Ohms, C. (2016). Intersektionalität in der psychosozialen Beratung zu Gewalt-und/oder Diskriminierungserfahrungen von Lesben, Schwulen und Trans. Psychotherapie-Wissenschaft, 6(2), 152-160.

O’Neil, J. M. (2008). Summarizing 25 years of research on men’s gender role conflict using the Gender Role Conflict Scale: New research paradigms and clinical implications. The Counseling Psychologist, 36(3): 358–445.

O’Neil, J. M. (2013). Gender role conflict research 30 years later: An evidence‐based diagnostic schema to assess boys and men in counseling. Journal of Counseling and Development, 91(4): 490–498.

O’Neil, J. M., Renzulli, S. (2013). Introduction to the special section: Teaching the psychology of men: A call to action. Psychology of Men & Masculinity, 14(3): 221–229.

Pabst, A. (2013). Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012. IN: Sucht 59(6).

Peucker, M. (2010). Diskriminierung aufgrund der islamischen Religionszugehörigkeit im Kontext Arbeitsleben – Erkenntnisse, Fragen und Handlungsempfehlungen. Zugriff unter: https://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Expertisen/Expertise_Diskr_aufgrund_islam_Religionszugehoerigkeit_sozialwissenschaftlich.pdf%3F__blob%3DpublicationFile. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Pfeiffer, C.; Baier, D.; Kliem, S. (2018).Zur Entwicklung der Gewalt in Deutschland Schwerpunkte: Jugendliche und Flüchtlinge. Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Institut für Delinquenz und Kriminalprävention. Zugriff unter: https://digitalcollection.zhaw.ch/bitstream/11475/12570/1/Gutachten_Entwicklung_Gewalt_end.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Pfeiffer, H., & Seifert, S. (2014). Bericht zu Gewalterfahrungen in Paarbeziehungen in Niedersachsen im Jahr 2012. Sonderauswertung des Moduls 5 der Befragung zu Sicherheit und Kriminalität in Niedersachsen. Hannover: Landeskriminalamt Niedersachsen.

Pöldinger, W. (1968). Die Abschätzung der Suizidalität. Bern: Huber.

Prochaska JO, DiClemente CC, Norcoss JC. (1992). In search of how people change. Am Psychol., 47: 1102 – 1114.

Pollack, W. S. (1995). No man is an island: Toward a new psychoanalytic psychology of men. In: Levant, R: F:, Pollack W:S: (Eds.), A new psychology of men (pp. 33–67). New York, NY: Basic Books.

Rau, T.; Allroggen, M. (2016). Fachtag Sexualisierte Gewalt unter Jugendlichen (in Einrichtungen) Universitätsklinikum Ulm. Zugriff unter: https://wildwasser-wiesbaden.de/assets/files/dokumente-news-archiv/dr._thea_rau_sexuelle_gewalt_unter_jugendlichen_fachtag_wildwasser_wiesbaden_27.06.2016.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20..

Reese, A. & Silbereisen, R.K. (2001). Allgemeine versus spezifische Primärprävention von jugendlichem Risikoverhalten. IN: Freund, T.; W. Lindner, W. (Hrsg.). Prävention. Zur kritischen Bewertung von Präventionsansätzen in der Jugendarbeit. Leske + Budrich, Opladen.

Reidy, D.E.; Berke, D.S.; Gentile, B.; Zeichner, A. (2014):Man enough? Masculine discrepancy stress and intimate partner violence. Personality and Individual Differences, 68:160-164.

Richter-Kornweitz, A. (2011). Gleichheit und Differenz – die Relation zwischen Resilienz, Geschlecht und Gesundheit. In: Zander, M (hrsg). Handbuch Resilienzförderung. VS Verlag, Wiesbaden.

Robert Koch Institut (Hrsg.) (2015). Gesundheit in Deutschland. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Gemeinsam getragen von RKI und Destatis. RKI, Berlin. Zugriff unter: http://www.gbe-bund.de/pdf/GESBER2015.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Marshall B. Rosenberg, M.B. (2013). Gewaltfreie Kommunikation. 11. überarb. und erw. Auflage. Junfermann-Verlag.

Schäfer, I., Barnow, S., Pawils, S., CANSAS Study Group. (2016). Substanzbezogene Störungen als Ursache und als Folge früher Gewalt. Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 59(1): 35-43.

Schäfer, I (2006): Zusammenhänge zwischen Traumaerfahrungen und Suchtentwicklung bei Männern. In: Jacob, J., Stöver, H. (Hrsg.): Sucht und Männlichkeiten. Entwicklungen in Theorie und Praxis der Suchtarbeit. Studien in interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden.

Schaeffer, D., Vogt, D., Berens, E., Hurrelmann, K. (2017). Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisbericht 2016. Universität Bielefeld. Zugriff unter: http://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag6/downloads/Ergebnisbericht_HLS-GER.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Schlack, R., Rüdel, J., Karger, A., Hölling, H. (2013). Körperliche und psychische Gewalterfahrungen in der deutschen Erwachsenenbevölkerung. Bundesgesundheitsblatt-Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 56(5-6), 755-764.

Scholz, S. (2012). Männlichkeitssoziologie, Studien aus den Feldern Arbeit, Politik und Militär im vereinten Deutschland. Verlag Westfälisches Dampfboot.

Schröttle, M., Vogt K. (2017): Women as victims and perpetrators of violence- Empirical results from national and international quantitative violence research. IN: Kury, H., Redo, S., Shea, E. (Hrsg): Women and Children as Victims and Offenders: Background, Prevention, Reintegration. Suggestions for Succeeding Generations. Springer Verlag.

Schröttle, M. (2008). Gesundheit – Gewalt – Migration: Eine vergleichende Sekundäranalyse zur gesundheitlich und Gewaltsituation von Frauen mit und ohne Migrationshintergrund in Deutschland, Bielefeld. Zugriff unter: https://docplayer.org/18658503-Gesundheit-gewalt-migration.html. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Schulz von Thun, F. (1989).Miteinander reden 2. Stile, Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Reinbek-Verlag

Schweizer Bundesamt für Justiz (2014). Opferhilfe: Befragung zur Öffentlichkeitsarbeit der Kantone und über den Kenntnisstand der Bevölkerung. Zugriff unter: https://docplayer.org/50027773-Opferhilfe-befragung-zur-oeffentlichkeitsarbeit-der-kantone-und-ueber-den-kenntnisstand-der-bevoelkerung.html. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Schwind, H. D., Fechtenhauer, D., Ahlborn, W., Weiß, R. (2001). Kriminalitätsphänomene im Langzeitvergleich am Beispiel einer deutschen Großstadt. Luchterhand. Bochum.

Smith, P.K.; Mahdavi, J.; Carvalho, M.; Fisher, S.; Russel, S.; Tippet, N. (2008). Cyberbullying: Its nature and impact in secondary school pupils. J Child Psychol Psychiatry 49: 376-385.

Spehr A. Driemeyer W. Briken P. (2010): Das Hamburger Modellprojekt für sexuell auffällige Minderjährige: Erste Ergebnisse zu Tatmerkmalen und psychosozialen Risikofaktoren. IN: Brinken P, Spehr A, Romer G, Berner W (Hsg): Sexuelle grenzverletzende Kinder und Jugendliche. Pabst, Lengerich.

Stadler, L., Bieneck, S., & Wetzels, P. (2012). Viktimisierung durch sexuellen Kindesmissbrauch: befunde national-repräsentativer Dunkelfeldforschung zu Entwicklungstrends in Deutschland. Praxis der Rechtspsychologie, 22(1), 190-220.

Steel, Z., Chey, T., Silove, D., Marnane, C., Bryant, R. A., & Van Ommeren, M. (2009). Association of torture and other potentially traumatic events with mental health outcomes among populations exposed to mass conflict and displacement: a systematic review and meta-analysis. Jama, 302(5), 537-549.

Storch, M: (2018): Das Züricher Ressourcenmodel (ZRM), modifizierte Version. Zugriff unter: http://www.majastorch.de/download/zrm.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Streicher, R. (2001) Hegemoniale Deutungsmuster und ernste Spiele: zur Konstruktion von Männlichkeit und Gewalt am Beispiel einer Gang in Osttimor. Peripherie 18/19: 264-282.

Stöver, H. (2006). Mann, Rausch, sucht: Konstruktionen und Krisen von Männlichkeiten. In: Jacob,J.,  Stöver, H. (Hrsg): Sucht und Männlichkeiten. Entwicklungen in Theorie und Praxis der Suchtarbeit. Wiesbaden. VS-Verlag.

Thornberry TP; Krohn MD, Lizotte AJ; Smith CA, Tobin K. (2003): Gangs and Delinquency. Developmental Perspective. Cambridge University Press

Ullrich, R., & De Muynck, R. (2005). Aufbau sozialer Kompetenz: Selbstsicherheitstraining, Assertiveness-Training. In Verhaltenstherapiemanual. Springer, Berlin, Heidelberg.

Urwin J. (2017): Boys don’t cry. Identität, Gefühl, Männlichkeit. Nautilus Verlag.

Waidhofer, E. (2016). »Männer leiden anders« Erfahrungen mit Männern in Therapie und Beratung. In Der andere Mann (pp. 139-164). Psychosozial-Verlag.

Wansing, G., & Westphal, M. (Hrsg.). (2014). Behinderung und Migration: Inklusion, Diversität, Intersektionalität. Springer-Verlag.

WHO (2016): Child maltreatment Fact Sheet. Zugriff unter: https://www.who.int/en/news-room/fact-sheets/detail/child-maltreatment. Letzter Zugriff: 20.06.20.

WHO (2013). Taschenführer zur ICD-10-Klassifikation psychischer Störungen. Bern: Hans Huber.

WHO (2003): Weltbericht Gewalt und Gesundheit. Zusammenfassung. Zugriff unter: https://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/42512/9241545623_ger.pdf;jsessionid=FAAF989D190F3C149ACD42AC1D3A8B82?sequence=4. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Widom CS, Czaja SJ; Dutton AM (2008): Childhood victimization and lifetime revictimization. Child Abuse & Neglect 32(8): 785-796.

Wirth, W. (2006): Gewalt unter Gefangenen. Kernbefunde einer empirischen Studie im Strafvollzug des Landes NRW. Zugriff unter: https://www.justiz.nrw/JM/schwerpunkte/vollzug/studie_gewalt_gefangene.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20..

Witt, A., Brown, R. C., Plener, P.L., Brähler, E., Fegert, J.M. (2017). Child maltreatment in Germany: Prevalence rates in the general population. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health, 11(1): 47.

Wittchen, H.U.; Schönfeld, S.; Kirschbaum, C.; Thurau, C. et al. (2012). Traumatische Ereignisse und posttraumatische Belastungsstörungen bei im Ausland eingesetzten Soldaten. Wie hoch ist die Dunkelziffer. Dt Ärtzebl 109: 559-568.

Wippermann, C. (2014). Jungen und Männer im Spagat. Zwischen Rollenbildern und Alltagspraxis. Zugriff unter: https://www.bmfsfj.de/blob/94088/100b89250f16a96e2100074fc7455e7c/jungen-und-maenner-im-spagat-zwischen-rollenbildern-und-alltagspraxis-data.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Wolfersdorf, M., Franke, C. (2006). Suizidalität-Suizid und Suizidprävention. Fortschritte der Neurologie·Psychiatrie,74(7): 400-419.

Wong, Y. J., Ho, M.H. R., Wang, S.Y., Miller, I. S. K. (2017). Meta-analyses of the relationship between conformity to masculine norms and mental health related outcomes. Journal of Counseling Psychology, 64(1): 80–93.

Wustmann, C. (2004). Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungenfördern. Beltz. Weinheim/Basel. Textauszug aus: Hermann Hesse, Sämtliche Werke in, 20, 123.

Zenker, C. (2006). Sucht und Gender Mainstreaming Abstract, In: Dokumentation der Tagung Frau Sucht Mann. MANN SUCHT FRAU. Erste nationale Fachtagung zum Thema Gender und Sucht- Fribourg. http://www.infodrog.ch/txt/conf/2006/20060202_03_Zenker_d.pdf. Letzter Zugriff: 20.06.20.

Zimmermann, P.; Celik, F.; Podewski, F.; Iwanski, A, (2018): Emotionen und Emotionsregulation im Jugendalter In: Gniewosz, B.; Titzmann P.F. (Hrsg): Handbuch Jugend, Stuttgart.